URBAN GARDENING

Harte Kerle - was überlebt bei minustemperaturen?

Selbstversuch

Im Herbst, wenn so langsam alles abgeerntet ist und die Gartensaison sich dem Ende neigt, habe ich in den letzten Jahren immer noch eine Fuhr Samen für Gründüngung in die Erde eingearbeitet. Gründüngung sind bestimmte Samen, welche beim Wurzeln die Erde lockern und den Boden mit neuen Nährstoffen versorgt – also eine tolle Vorbereitung für das nächste Jahr.

Letzten Winter wollte ich jedoch mal was anderes ausprobieren. Gemüse über den Winter ansetzen.
Im besten Fall überstehen sie die Kälte und sind erntebereit bevor die neuen Setzlinge wie Tomate & Zucchini im Mai den Platz dann übernehmen.

Im November aussäen und im Mai ernten bevor die nächsten Setzlinge den Platz brauchen.

Es gibt sogar eigene Wintersorten und ich könnte auch einfach googeln welche Sorten über den Winter funktionieren – aber es macht mehr Spaß es selber auszuprobieren. Samen hatte ich noch genug übrig – also was gibt es schon groß zu verlieren.

Here we go!

– Lauch, Zwiebel, Knoblauch (top!)
– Spinat (top!)
– Radieschen (erstaunlich gut)
– Chinakohl & Karotten (wenige)
– Erdbeere und Schnittlauch (unkaputtbar gut)
– Mangold, Kraut & Karfiol (nicht so der Hit)

Lauch, Zwiebel, Knoblauch

Funktionieren alle drei wunderbar.
Für Knoblauch einfach einzelne Knoblauchzehen in die Erde stecken. Für den Zwiebel habe ich kleine Zwiebelchen im Gartencenter gekauft und so tief in die Erde gesetzt dass man die Spitze noch sehen konnte.
Den Lauch habe ich schon ein wenig vorgezogen gekauft und nur mehr ins Freie gesetzt.
Mittlerweile ist alles in die Höhe geschossen. Ohne Abdeckung während der kalten Wintermonaten, sogar mit Schnee bedeckt, haben diese Kerle den Kälte gut überstanden.

Spinat

Die Spinatsamen habe ich ebenfalls im November direkt in die Erde gesteckt und auf das Beste gehofft. Ein paar Blätter haben sich noch vor dem Wintereinbruch gezeigt und zu den ersten froistfreien Tagen im Frühlilng sprießen auch diese wieder wie wild weiter.

Radieschen

Bei den Radieschen habe ich ebenfalls die Samen im November direkt in die Erde gesteckt. Radieschen sind eigentlich ein Gemüse welches man das ganze Jahr über immer wieder dazwischen streuen kann. Diese wachsen schnell und können meist nach 4 Wochen schon geerntet werden.
Aber dass sie einen Winter überleben wusste ich selbst noch nicht. Sie halten zwar ebenso einen Winterschlaf aber bei den ersten warmen Tagen sprießen sie los und können bald vernascht werden.

Chinakohl und karotten

Bei diesen zwei Exemplaren habe ich glaub ich einfach nur Glück gehabt. Von jedem sind ein paar wenige aufgegangen, aber der größte Teil ist leider nichts geworden. Nichts desto trotz freue ich mich über diese paar wenigen Pflänzchen, welche an den lauen Tagen immer größer werden. Hoffentlich werden auch diese noch rechtzeitig fertig.

ERDBEEREN

habe ich nicht extra ausgesät, diese habe ich immer schon als Pflanze am Balkon. Bleiben jedoch bei mir jedes Jahr draußen und kommen trotz Schneeschicht gut über den Winter. Obwohl ich die Erdbeerpflänzchen nicht extra abdecke und sie zudem noch in einem kleinen Metalgefäß sind, kommen sie trotzdem jedes Jahr immer wieder aufs Neue nach! Unkaputtbar! Ich liebe sie!

schnittlauch

ist meiner Meinung nach ebenfalls unkaputtbar. Er ist bei mir eines der ersten Zeichen dass der Frühling nicht mehr weit ist.
Die Reste des Schnittlauches werden zwar im Winter welk und sehen nach dem Schnee wie Stroh aus. Aber mit den ersten Sonnenstrahlen schießen zwischen dem Stroh neue Triebe in Richtung Himmel. Das alte Heu kann entfernt werden.

MANGOLD, KRAUT, KARFIOL

Diesen Samen wars dann wahrscheinlich doch zu kalt oder ich hätte schon vorgezogene Pflänzchen nehmen sollen.

mein fazit

mach ich nächstest Jahr wieder so

Für das, dass ich einfach nur übrig gebliebene Samen im November in die Erde gesteckt habe, finde ich das Ergebnis super!

Vorallem ohne extra Aufwand.

Kein zusätzliches Gießen über die Wintermonate, keine Wärmeschutz oder Abdeckung gegen Schnee.
Sehr viel gießen muss man diese Pflanzen zudem auch im Frühjahr nicht und die Ernte ist abgeschlossen bevor du den Platz im Beet für deine neue Anzucht brauchst.

Ich werde es in Zukunft immer so machen – denn so leicht und mit so wenig Aufwand kommt man selten zu frischem Gemüse.